[fullwidth background_color=““ background_image=““ background_parallax=“fixed“ enable_mobile=“no“ parallax_speed=“0.3″ background_repeat=“no-repeat“ background_position=“center center“ video_url=““ video_aspect_ratio=“16:9″ video_webm=““ video_mp4=““ video_ogv=““ video_preview_image=““ overlay_color=““ overlay_opacity=“0.5″ video_mute=“yes“ video_loop=“yes“ fade=“no“ border_size=“0px“ border_color=“#e5e4e4″ border_style=“solid“ padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ padding_left=“0px“ padding_right=“0px“ hundred_percent=“no“ equal_height_columns=“yes“ hide_on_mobile=“no“ menu_anchor=““ class=““ id=““][one_third last=“no“ spacing=“yes“ center_content=“no“ hide_on_mobile=“no“ background_color=““ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ background_position=“left top“ hover_type=“none“ link=““ border_position=“all“ border_size=“0px“ border_color=““ border_style=““ padding=““ margin_top=““ margin_bottom=““ animation_type=““ animation_direction=““ animation_speed=“0.1″ animation_offset=““ class=““ id=““][person name=“Stadt Bremerhaven – Antragsmanagement BIWAQ“ title=“2014/15″ picture=“http://plan-werkstadt.de/wp-content/uploads/2016/11/biwaq.jpg.245658.jpg“ pic_link=““ linktarget=“_self“ pic_style=“bottomshadow“ hover_type=“none“ background_color=““ content_alignment=““ pic_style_color=““ pic_bordersize=“0″ pic_bordercolor=““ pic_borderradius=“0″ icon_position=““ social_icon_boxed=“yes“ social_icon_boxed_radius=“4px“ social_icon_colors=““ social_icon_boxed_colors=““ social_icon_tooltip=““ email=““ facebook=““ twitter=““ instagram=““ dribbble=““ google=““ linkedin=““ blogger=““ tumblr=““ reddit=““ yahoo=““ deviantart=““ vimeo=““ youtube=““ pinterest=““ rss=““ digg=““ flickr=““ forrst=““ myspace=““ skype=““ paypal=““ dropbox=““ soundcloud=““ vk=““ class=““ id=““][/person][accordian divider_line=““ class=““ id=““][toggle title=“Projektinformationen“ open=“no“]„Die Mischung macht’s – Miteinander leben und arbeiten im Quartier. Entwicklung durch Beschäftigung, Qualifizierung und Integration in Bremerhaven-Dreibergen“ – unter diesem Titel unterstützte plan-werkStadt 2014/15 die Stadt Bremerhaven erfolgreich bei der Beantragung von Fördermitteln des Programms BIWAQ*.

*Die Abkürzung BIWAQ steht für Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier. In dem Programm stehen in der dritten Förderperiode von 2015-2018 mehr als 155 Mio EUR Fördermittel aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) und dem Haushalt des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) zur Verfügung. Unterstützt werden vorrangig arbeitsmarktpolitische Projekte, die eine nachhaltige Integration (langzeit)arbeitsloser Frauen und Männer in Beschäftigung fördert und zu einer Stärkung der lokalen Ökonomie beitragen. Die Verknüpfung mit weiteren Handlungsfeldern der integrierten Stadtentwicklung soll einen zusätzlichen Quartiersmehrwert bewirken und den Zusammenhalt im Quartier verbessern. BIWAQ verknüpft damit quartiersbezogenen städtebaulich investive Maßnahmen mit lokalen Bildungs-, Wirtschafts- und Arbeitsmarktprojekten.[/toggle][/accordian][/one_third][one_third last=“no“ spacing=“yes“ center_content=“no“ hide_on_mobile=“no“ background_color=““ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ background_position=“left top“ hover_type=“none“ link=““ border_position=“all“ border_size=“0px“ border_color=““ border_style=““ padding=““ margin_top=““ margin_bottom=““ animation_type=““ animation_direction=““ animation_speed=“0.1″ animation_offset=““ class=““ id=““][person name=“Bremer Heimstiftung – Nachnutzung eines aufgegebenen Kirchengrundstückes“ title=“2015/16″ picture=“http://plan-werkstadt.de/wp-content/uploads/2016/11/Kunterbunte-Trinitatis.jpg“ pic_link=““ linktarget=“_self“ pic_style=“bottomshadow“ hover_type=“none“ background_color=““ content_alignment=““ pic_style_color=““ pic_bordersize=“0″ pic_bordercolor=““ pic_borderradius=“0″ icon_position=““ social_icon_boxed=“yes“ social_icon_boxed_radius=“4px“ social_icon_colors=““ social_icon_boxed_colors=““ social_icon_tooltip=““ email=““ facebook=““ twitter=““ instagram=““ dribbble=““ google=““ linkedin=““ blogger=““ tumblr=““ reddit=““ yahoo=““ deviantart=““ vimeo=““ youtube=““ pinterest=““ rss=““ digg=““ flickr=““ forrst=““ myspace=““ skype=““ paypal=““ dropbox=““ soundcloud=““ vk=““ class=““ id=““][/person][accordian divider_line=““ class=““ id=““][toggle title=“Projektinformationen“ open=“no“]plan-werkStadt unterstützte die Bremer Heimstiftung bei der Entwicklung einer Projektskizze zur Nachnutzung eines aufgegebenen Kirchenstandortes in einem Soziale-Stadt-Gebiet in Bremen-Osterholz. Hier entsteht unter der Federführung der Bremer Heimstiftung ein soziales Quartierszentrum mit Angeboten für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen. Herz des Zentrum wird das Forum für Veranstaltungen und als Treffpunkt sein, über den mit den entsprechenden Angeboten (Kita, Seniorenwohnen, Tagespflege, Physiopraxis, Mensa usw.) im neu entstehenden Stiftungsdorf Ellener Brok auch maßgeblich das umgebende Quartier verknüpft sein wird. Angrenzend entstehen durch einen kooperierenden Träger Wohnungen für Menschen mit schmalem Geldbeutel. Das Projekt konnte beim Bundeswettbewerb „Gemeinschaftlich wohnen, selbstbestimmt leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als Modellvorhaben platziert werden (vgl. http://wohnprogramm.fgw-ev.de/die-modellprojekte/stiftungsdorf-ellener-brok/), so dass Fördermittel zur Verfügung stehen.[/toggle][/accordian][/one_third][one_third last=“yes“ spacing=“yes“ center_content=“no“ hide_on_mobile=“no“ background_color=““ background_image=““ background_repeat=“no-repeat“ background_position=“left top“ hover_type=“none“ link=““ border_position=“all“ border_size=“0px“ border_color=““ border_style=“solid“ padding=““ margin_top=““ margin_bottom=““ animation_type=“0″ animation_direction=“down“ animation_speed=“0.1″ animation_offset=““ class=““ id=““][person name=“Kommunalverbund Niedersachsen/Bremen e.V.: Antragsmanagement Radverkehrsförderung“ title=“2016″ picture=“http://plan-werkstadt.de/wp-content/uploads/2016/11/LogoKlimaschutzkonzepte.jpg“ pic_link=““ linktarget=“_self“ pic_style=“bottomshadow“ hover_type=“none“ background_color=““ content_alignment=““ pic_style_color=““ pic_bordersize=“0″ pic_bordercolor=““ pic_borderradius=“0″ icon_position=““ social_icon_boxed=“yes“ social_icon_boxed_radius=“4px“ social_icon_colors=““ social_icon_boxed_colors=““ social_icon_tooltip=““ email=““ facebook=““ twitter=““ instagram=““ dribbble=““ google=““ linkedin=““ blogger=““ tumblr=““ reddit=““ yahoo=““ deviantart=““ vimeo=““ youtube=““ pinterest=““ rss=““ digg=““ flickr=““ forrst=““ myspace=““ skype=““ paypal=““ dropbox=““ soundcloud=““ vk=““ class=““ id=““][/person][accordian divider_line=““ class=““ id=““][toggle title=“Projektinformationen“ open=“no“]Der Kommunalverbund beabsichtigte, für die Erarbeitung eines Regionalen Radverkehrskonzepts für die Jahre 2017 – 2018 Fördermittel zu akquirieren. Dabei bewarb sich der Kommunalverbund auf verschiedene Fördertöpfe. Für das jeweilige Antragsmanagement hatte plan-werkStadt die inhaltliche und organisatorische Verantwortung: Vorhabenentwurf, Gesamtkalkulation, technische Antragstellung (z.T. mit elektronischem Antragssystem).

Eine besondere Herausforderung bestand in der Berücksichtigung der formalen Abhängigkeiten zwischen den unterschiedlichen Förderinstrumentarien (Antragszeitpunkte und Förderlaufzeiten, gegenseitige Ausschlusskriterien, Eigenanteile etc.).[/toggle][/accordian][/one_third][/fullwidth]